Kursinhalt: Blockaden und Engpässe erkennen

Was gibt es schöneres als Behandlungserfolge? Oder anders gefragt, was gibt es Schlimmeres als kontraproduktive oder stagnierende Ergebnisse durch eine Behandlung zu erzielen? Behandlungserfolge basieren aus meiner Sicht einzig und allein darauf, ob Therapeuten ihre Patienten ausführlich studieren, die Zusammenhänge erkennen und einen angemessenen Behandlungsaufbau ableiten können.

In dieser Weiterbildung werden verschiedene Disziplinen zu einer ganzheitlichen, therapeutischen Herangehensweise der Befunderhebung kombiniert. In diesem Teil der Weiterbildung beschäftigen wir uns mit den Theoretischen Grundlagen und mit dem Erkennen von Blockaden und Engpässen auf rein physiologischer Ebene.

Der Kurs ist jeweils auf vier Teilnehmende begrenzt. Es ist mir wichtig meine Erfahrungen und mein Wissen an kleine Gruppen weiterzugeben, da ich dadurch auch mehr Zeit habe auf die Bedürfnisse und Fragen der einzelnen Teilnehmenden einzugehen.

 

Ziele der Weiterbildung: 

  • Blockaden und Engpässe aus möglichst ganzheitlicher Sicht verstehen und erkennen

  • Engpässe erspüren und lernen nicht direkt ersichtliche oder nicht durch den Patienten erzählte Blockaden zu erkennen.

  • Gewonnene Kenntnisse für die Befunderhebung und den Behandlungsaufbau nutzen

 

Teil 1: Engpässe und Blockaden (ca. 09:00-15:00)

  • Knowhow-Voraussetzung 1: Anatomische Strukturen / Engpässe

  • Knowhow-Voraussetzung 2: Physikalische Prozesse (Tensegrity)

  • Kurze Mittagspause (ca. 45min)

  • Methode zur Befunderhebung 1: Sichtbefund stehend & liegend

  • Methode zur Befunderhebung 2: Eigenbewegung des Gewebes spüren lernen

  • Fazit

 

Teil 2: Engpässe und Blockaden (ca. 09:00-15:00)

  • Knowhow-Voraussetzung 3: Vegetative Prozesse/Schmerzen

  • Methode zur Befunderhebung 3: Barrieren

  • Kurze Mittagspause (ca. 45min)

  • Methode zur Befunderhebung 4: Druckscan

  • Übung

  • Fazit